Wir machen’s klar!

Die Aufbereitung unseres Trinkwassers.

Trinkwasser ist eines der am besten kontrollierten Lebensmittel. Der Wasserverband Siegen-Wittgenstein sorgt dafür, dass es heute und in Zukunft in hervorragender Qualität ausreichend für Sie zur Verfügung steht. Bereits das Rohwasser in unseren Talsperren besitzt eine hohe Qualität. Die Einzugsgebiete liegen in einem geschützten, überwiegend bewaldeten Gebiet. Pflanzenschutzmittel oder andere vom Menschen in die Umwelt gebrachte organische Spurenstoffe (wie z. B. mittlerweile in zahlreichen Fließgewässern in Spuren auffindbare Arzneimittelrückstände oder Polyfluorierte Verbindungen [PFT]) sind im Talsperrenwasser der Obernau- und Breitenbachtalsperre nicht nachweisbar. Der Nitratgehalt liegt auf natürlich niedrigem Niveau.

An unser Trinkwasser werden hohe Qualitätsanforderungen und hygienische Bedingungen gestellt. Deshalb ist jeder unserer Talsperren eine Aufbereitungsanlage nachgeschaltet, die in zwei Filterstufen Trübstoffe, Algen und Mikroorganismen sowie Eisen und Mangan eliminieren, den natürlichen Gehalt gelöster organischer Verbindungen vermindern und überschüssige Kohlensäure entfernen. Damit es bei den teilweise langen Transportwegen nicht zu einer Verkeimung kommen kann, ist eine Desinfektion des aufbereiteten Talsperrenwassers gesetzlich vorgeschrieben. Dies geschieht mithilfe von Chlordioxid, das aber nur in der nötigen Menge unterhalb der gültigen Grenzwerte zugesetzt wird. Hierbei wird dem Minimierungsgebot der Trinkwasserverordnung entsprochen.

Die Wasserversorgung in der Peripherie unseres Verbandsgebietes wird durch kleinere ortsnahe Wassergewinnungsanlagen mit nachgeschalteter Wasseraufbereitung gewährleistet. Das „Reinigungsprinzip“ der kleinen Wasseraufbereitungsanlagen ähnelt dem der großen Wasseraufbereitungsanlagen, wobei hier meistens Chlorbleichlauge zur Desinfektion eingesetzt wird.

Um die bestmögliche Trinkwasserqualität gemäß der Trinkwasserverordnung, die das zentrale Gesetzwerk zur Regelung der Wasserbereitstellung, Aufbereitung, Verteilung und Einhaltung der Qualitätsanforderungen darstellt, sicherzustellen, entnimmt und untersucht das Gesundheitsamt mit Hilfe unabhängiger bestellter Fachlabore regelmäßig Wasserproben – in den Wasserwerken, Hochbehältern und auch beim Endverbraucher.

Unser Ziel ist es, Ihnen bei Ihrem Trinkwasser ein Höchstmaß an Versorgungssicherheit und Produktgüte zu gewährleisten. Deshalb untersuchen wir in unserem verbandseigenen Labor jährlich ca. 3.000 – 3.500 Proben über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinaus.

Wasseraufbereitung Siegen
Wasseraufbereitung Filterstufe

Die große Trinkwasseraufbereitungsanlage in Dreis-Tiefenbach filtert das Wasser aus der Obernautalsperre sowie Grundwasser aus dem Siegtal.
In der Filterstufe 2 der Aufbereitungsanlage wird das Wasser trink- und gebrauchsfertig aufbereitet.